Blackout - rechtzeitig vorsorgen
Wichtige Infos, Maßnahmen und Verhaltensregeln

Wenn der Strom über Stunden oder gar Tage großflächig ausfällt und das öffentliche Leben nahezu lahmgelegt wird, dann spricht man von einem Blackout. In Österreich ist die Versorgungssicherheit zwar hoch, dennoch können – auch durch technische Abhängigkeiten vom europäischen Strommarkt – Netzschwankungen und -ausfälle nicht ausnahmslos ausgeschlossen werden.

Hinsichtlich dieses Szenarios arbeitet der Magistrat Linz in enger Abstimmung mit Einsatzorganisationen, dem Bundesheer oder dem Zivilschutzverband kontinuierlich an präventiven Maßnahmen, um für den Ernstfall gerüstet zu sein.

Alle hier auffindbaren Informationen informieren die Bürger*innen proaktiv, damit sich diese im Falle eines Blackouts autark versorgen können und wissen, welche Verhaltensweisen in Notsituationen an den Tag zu legen sind.

Tipp: Die wichtigsten Informationen stehen auch als PDF-Download zum Ausdrucken bereit. Ausgedruckte Dokumente können auch offline gelesen werden.

Allgemeine Informationen zum Blackout

Ein Blackout verändert vieles – mögliche Ursachen und Merkmale, wie man dieses Szenario richtig erkennt.

Mehr dazu

Richtiges Verhalten und Vorsorge für den Ernstfall

Allgemeine Informationen über korrekte Verhaltensweisen und über Vorkehrungen während eines Blackouts.

Mehr dazu

Nachbarschaftshilfe

Zivilschutz beginnt bei jedem von uns zuhause – mit der richtigen Vorbereitung und der richtigen Verhaltensweise, auch in der Gemeinschaft.

Mehr dazu

Selbsthilfebasen

Ab Eintreten eines flächendeckenden Blackouts richtet die Stadt lokale Anlaufstellen, so genannte „Selbsthilfebasen“, allen Stadtteilen ein.

Mehr dazu

Weitere Informationen

Damit die Bevölkerung im Notfall rasch informiert und gewarnt werden kann, gibt es österreichweit ein gemeinsames Warn- und Alarmsystem. Mehr als 8.300 Sirenen stehen dafür zur Verfügung.

Zuständig für die österreichweite Aktivierung der Sirenen ist die Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Koordinationscenter des Bundesministeriums für Inneres, die länderweite Aktivierung erfolgt durch die Landeswarnzentralen.Jedes Jahr findet am ersten Samstag im Oktober ab 12 Uhr der österreichweite Zivilschutz-Probealarm statt.

Für Gefahren jeder Art gibt es die folgenden Signale:

  • Warnung
    3-minütiger gleichbleibender Dauerton
    Bedeutung: Herannahende Gefahr!
    Verhaltensmaßnahmen: Radio oder Fernseher (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten
  • Alarm
    1 Minute auf- und abschwellender Heulton
    Bedeutung: Gefahr!
    Verhaltensmaßnahmen: Schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen
  • Entwarnung
    1-minütiger gleichbleibender Dauerton
    Bedeutung: Ende der Gefahr
    Verhaltensmaßnahmen: Weitere Hinweise über Radio oder Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) beachten

Weitere Signale: 

  • Sirenenprobe
    15-sekündiger gleichbleibender Dauerton
    Bedeutung: Wöchentliche Prüfung der Sirenen (außer in Wien)
    Verhaltensmaßnahmen: Keine
  • Feuerwehralarm
    Sirenensignal 3 x 15 Sekunden
    Bedeutung: Alarmierung der Feuerwehr
    Verhaltensmaßnahmen: Feuerwehrleute sammeln sich für einem Einsatz

Zivilschutz-Sirenensignale zum Download (PDF | 61 KB)

Bedeutung der Sirenensignale – Deutsch (PDF | 563 KB)

Meaning of the Signals of Sirens – Englisch (PDF | 625 KB)

Telefon- und Internetverbindungen benötigen Strom, um zu funktionieren. Kurze Stromausfälle werden in Funkmasten mit Batterien überbrückt. Hinweis: Fehlt der Strom über längere Zeit funktionieren auch diese nicht mehr.

Bei Anrufen an eine Notrufnummer leiten und beenden Expert*innen das Gespräch, dennoch sind folgende wichtige Informationen mitzuteilen: 

  • Wo wird Hilfe benötigt?
  • Was ist passiert? 
  • Wie viele Verletzte bzw. Betroffene gibt es? 
  • Wer ruft an?

Übersicht der wichtigsten Notrufnummern:

  • Feuerwehr: 122
  • Polizei: 133
  • Rettung: 144
  • Gas-Notruf der Linz AG: 128 (ohne Vorwahl)
  • Landeswarnzentrale: 130
  • Bergrettung: 140
  • Ärztenotdienst: 141
  • Apotheken-Notruf: 1455
  • Euro-Notruf: 112
  • Vergiftungs-Informationszentrale: 01/406 43 43

Die Linz AG, eine Unternehmensgruppe der Stadt Linz, ist technisch und organisatorisch für einen Blackout gerüstet. Alle Mitarbeiter*innen sind auf Krisenfälle vorbereitet und führen regelmäßige Übungen durch. Die Versorgung von kritischer Infrastruktur wird organisatorisch durch eigene Maßnahmen geregelt.

Informationen zur Versorgungssicherheit Linz AG – Blackout

Frag ELLI!

Frag ELLI! - Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist digital, hilfsbereit und immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden.

Mehr dazu