Medienservice vom: 24.01.2023

Cody21 – digitale Grundbildung an Linzer Horten Das erfolgreiche Leuchtturmprojekt der Stadt Linz wird fortgesetzt

Bereits seit einem Jahr erhalten alle Linzer Hortkinder der dritten und vierten Schulstufe nachhaltigen Zugang zu digitaler Bildung. Die Stadt Linz war die erste Stadt in Österreich, die seit Jänner 2022 diesen wichtigen und zukunftsorientierten Schritt setzte. Das Projekt kann nun in Zusammenarbeit zwischen der Stadt Linz mit der Programmierschule acodemy als Projektpartner und der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich als Top-Sponsor weitergeführt werden.

Die Digitale Grundbildung, die die Linzer Kinder im cody21-Projekt bereits mit acht bis zehn Jahren erhalten, beinhaltet sowohl Themen der informationstechnologischen Bildung, wie „So funktionieren Computer“, „Das Binärsystem“ oder „Die Geschichte des Computers“ als auch zentrale Aspekte der Medienbildung, wie „Internet ja, aber sicher“, „Fake News“ oder „Wie funktioniert das Internet?“. Abgerundet werden die Workshops, die von der cody21 Mediathek gestreamt werden, mit entsprechenden Übungen.

Die gesamten Kosten des Projektes, sprich die Videoserien sowie die notwendigen Materialien für die Kinder, übernimmt die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich.

„Bildung ist der beste Weg zur Aneignung von Wissen und Fertigkeiten. Besonders die vergangenen beiden Jahre zeigten uns, wie hoch unser Aufholungsbedarf in der Digitalisierung ist. Deshalb ist es umso wichtiger, digital-technische Kompetenzen bereits unseren Jüngsten zu vermitteln. Denn die moderne Zeit erlaubt es, der digitalen Welt tagtäglich vielerorts zu begegnen. Daher ist es umso erfreulicher, dass digitale Bildung in der AHS-Unterstufe und der Mittelschule eingeführt wurde. Dieses Programm bietet daher beste Vorbereitungen auf dieses Schulfach“, betont Bürgermeister Klaus Luger.

„Das Thema Bildung bei jungen Menschen ist uns besonders wichtig, denn eine gute Ausbildung ist die beste Basis für ein erfolgreiches Leben. Digitalisierung ist in den letzten Jahren immer wichtiger geworden, egal ob im privaten Bereich oder im Schulalltag. IT-Geräte, digitale Aufgaben oder Künstliche Intelligenz spielen eine immer zentralere Rolle für uns alle. Spätestens mit den Herausforderungen des Home-Schoolings wurde ersichtlich, dass nicht alle Schülerinnen und Schüler über ausreichend digitale Kompetenz verfügen. Daher ist es uns ein Anliegen, auch weiterhin das Projekt ‚cody21.linz‘ an Linzer Horten zu unterstützen. Zum einen ist die spielerische Wissensvermittlung in diesem Rahmen eine exzellente Ergänzung zum Schulfach ‚Digitale Bildung‘ in der AHS-Unterstufe bzw. Mittelschule, zum anderen wird damit auch ideal auf die Berufswelt vorbereitet, in der IT-Kenntnisse nicht mehr wegzudenken sind“, erklärt Dr. Heinrich Schaller, Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank , die Unterstützung für das Projekt.

„Wir freuen uns sehr über das großartige Feedback“, so acodemy- Geschäftsführerin Anna Relle, „sowohl die Kinder, wie auch die Pädagog*innen schätzen cody21 sehr. Gleich am Anfang des neuen Schuljahres bekamen wir die Fragen, ob das Projekt weiterlaufen kann. Es macht uns – und, was noch wichtiger ist, die Kinder und Pädagog*innen – sehr glücklich, dass cody21 in diesem Schuljahr weitere Linzer Kinder für digitale Themen begeistern kann.“

„Es ist an der Zeit, dass Kinder auch in Österreich bereits im Volksschulalter erste Grundlagen der Informatik und Medienkenntnisse erlangen. Das Verständnis für digitale Themen ist mit dem Verstehen des 1mal1 vergleichbar. Als Oberösterreicherin bin ich stolz, dass die Stadt Linz als erste österreichische Stadt breite Digitale Grundbildung umsetzen kann“, sagt acodemy-Geschäftsführerin Elisabeth Weißenböck.

Die Hortkinder zeigen sich begeistert: „Was mir wirklich gut gefällt ist, wir machen nichts mit Computern, aber wir lernen über Computer“ – sagt die neunjährige Melissa. Der achtjährige Max liebt die Protagonist*innen der Serie: „Isabella und Alex sind sehr cool. Und die Codys sind so lustig. Am liebsten mag ich den Cody Opa.“

Frühe digitale Bildung erleichtert die spätere Entwicklung in diesem Bereich. Sie ist im 21. Jahrhundert zunehmend eine Voraussetzung für eine gelungene Partizipation am gesellschaftlichen Leben und für ein beruflich erfolgreiches Fortkommen. Digitale Grundbildung ist somit auch eine Maßnahme gegen den täglich stärker werdenden IT-Fachkräftemangel am Wirtschaftsstandort Linz.

Einfache Handhabung für Pädagog*innen

Alle Projektpartner*innen sind sich einig, dass die einfache Abwicklung in den Horten neben der hohen Qualität der Inhalte ein äußerst wichtiger Faktor ist. Aus diesem Grund ist das Programm cody21 so konzipiert, dass die Pädagog*innen mit Öffnen der Mediathek und einem Klick auf das nächste Video ohne Mehraufwand die digitalen Stunden starten können. Alles weitere, wie die Erklärungen, Fragen, Aufgaben, Abenteuer in der digitalen Welt, werden vom Video übernommen.

Ablauf der Cody21-Nachmittage

Ein- bis zweimal monatlich starten die Pädagog*innen das Programm, dabei setzen sich die Hortkinder mit den Videos auseinander. Das Moderationspaar Isabella und Alex und die animierte Roboterfamilie cody erklären die Aufgaben und Lösungen, erzählen, was in der digitalen Welt alles passieren kann, und sprechen mit den Kindern über Nachhaltigkeit, Berufe, Chancen und auch mögliche Fehler in einer digitalen Umgebung. Abwechslungsreich und spielerisch, dennoch lehrreich erarbeiten die Kids auf Papier oder durch Bewegungsspiele die Lösungen. Cody21 zeigt, wie Digitalisierung für die Jüngsten auf innovative Art auch ohne viele Computer vermittelt werden kann.

Frag ELLI!

"Frag ELLI!" – Chatbot der Stadt Linz

ELLI ist immer zur Stelle, wenn Antworten auf Fragen zu ausgewählten Themen rund um die Stadt Linz benötigt werden.

Zum Chatbot